Heißer Scheiß live serviert: Konspirative Küchenkonzerte!

Zutaten

  • Keulen vom Hahn
  • Schalotten
  • Knoblauchzehen
  • Frühstücksspeck in Scheiben
  • Thymian
  • Möhre
  • Staudensellerie
  • Tomatenmark
  • Rotwein, trocken und lecker
  • Cognac
  • frische Champignons
  • rote Paprika
  • glatte Petersilie, gehäckselt
  • Salz und Pfeffer
  • Baguette

Zubereitung

Wenn in eurer Küche der Ruf erklingt: „Je veux que le dimanche chaque paysan ait son poulet au pot“ („Jeder Bauer soll sonntags sein Huhn im Topf haben“), dann unverzüglich die kalten Keulen in einen großen, flachen Topf oder Bräter schmeißen und gut bräunen. „Coq-style“ - das heißt, alle Teile kommen ausdrücklich vom Flattermann.

Derweil eine Equipe Schalotten aus dem Tütü fummeln und in Halbe oder Viertel aufspreizen. Knoblauch ebenfalls entkleiden und andrücken, Speck lässig in Streifen schneiden. Möhren und Staudensellerie putzen und beides zu Würfeln oder Scheibchen friemeln. Alles mit dem Thymian zu den Keulen geben und dort bis zur Gelbgüldenheit tänzeln lassen. Anschließend Tomatenmark dazu.

Die Coqs und ihr Tamtam in einer guten Buddel Rotwein ersaufen. Auch noch etwas Cognac reinpfeifen. Einmal aufkochen lassen. Beherzt salzen und pfeffern und im vorgeheizten Ofen bei 180 - 200°C gut 40 Minuten garen.

Paprika und Champignons putzen, mundgerecht trimmen und in einer Pfanne mit hitzigem Öl bekannt machen. Petersilie rein, Salz und Pfeffer drauf.

Zum Anrichten je eine Keule, etwas Gemüse und Sauce auf einem Teller drapieren. Darüber die angebratenen Pilze und Paprika geben. Dazu Baguette!

À table !