Heißer Scheiß live serviert: Konspirative Küchenkonzerte!

Zutaten

  • Karotten
  • Sellerie
  • Zucchini
  • Auberginen
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Öl
  • Brühe
  • Salz und Pfeffer
  • Kräuter
  • Bulgur

Tomatensauce

  • frische Tomaten
  • Dosentomaten
  • Zucker
  • Salz und Pfeffer
  • Kräuter

Zubereitung

„Dieser Ausflug wurde vom Hotel angeboten. Wir wurden mit einem Bus abgeholt und in die Wüste gefahren. Dort angekommen haben uns die Beduinen freundliche mit viel Kerzen, Kamelen, Musik und Geschrei empfangen. Da es bereits dunkel war und wir nicht wirklich viel sehen konnten, fühlte ich mich bei dem Herumgeschleiche der Beduinenkinder schon etwas unwohl. Als dann jedoch die Lichter angingen und die bekannten Gesichter des Servicepersonals vom Hotel zum Vorschein kamen, war wieder alles in bester Ordnung. Auf einer Bühne fand dann nach dem Essen noch eine Show statt.“

(Quelle: http://www.holidaycheck.de/reisetipp_bewertung-Beduinen+Essen+bei+den+Beduinen-ch_rt-id_1456.html)

Für nomadistische Futterfolklore einen großen Topf auf die Feuerstelle schieben und credebile Wüstengewächse à la Karotten, Sellerie, Zucchini, Auberginen, Zwiebeln und Knoblauch in Öl auf imaginäre Sonne-am-höchsten-Punkt-Temperatur bringen und kurz anrösten. Das Dromedar hingegen bis zum nächsten festlichen Anlass verschonen. Mit Brühe aufgießen und köcheln lassen.

Separat eine kräftige Tomatensauce klarmachen. Hierzu gehackte Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen, kleingeschnittene frische Tomaten zufügen und mit Dosentomaten auffüllen, durchheizen, pürrieren und mit Zucker, Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken. Fertig! Und zum Rest schütten!

Nebenbei Bulgur zubereiten (Tipp: Blümenmuster-Reiskocher verwenden - aber Psst!) und es am Ende der Authentizität zuliebe unbedingt so aussehen lassen, als sei ALLES in EINEM Topf gekocht worden! Hinlegen und essen, was an Bulgur nicht zuvor ins imaginäre Publikum geschleudert! Zum Eingrooven folgenden Hittip anwerfen! Guten Appetit!