Heißer Scheiß live serviert: Konspirative Küchenkonzerte!

Musiker

Wer spielt die Musik? Ganz egal, ob ein klassisches Streicher-Ensemble in unserer Küche sitzt, eine Horde Reggaemusikanten die Nachbarn in den Schlaf trompetet oder der Liedermacher des dritten Jahrtausends melancholische Frikadellen besingt - wir lieben Musik in allen Stilen, Lautstärken und Besetzungen. Namen sind bei der Auswahl nur Schall und Wahn. Auf die guten Zutaten kommt es an!

Musiker

1000 Robota

Polarisieren statt studieren, Avantgarde statt Leibgarde. Und ein Spielmann bringt den Koch zum Schwitzen …

Bernd Begemann

Er geht nicht im Bademantel, dafür mit heller Anzughose auf das Baseballfeld.

Catharina Boutari

Die tätowierte Halbägypterin, die dem weiblichen Geschlecht auch musikalisch die Weltherrschaft zutraut.

Andreas Dorau

Egotronic

Auch wir haben euch was mitgebracht: Ein Portrait über das Ego in Egotronic.

Ensemble Resonanz

Nicht weniger als den Clash von Tradition und Moderne, von Klassik und Neuer Musik, von alten und zeitgenössischen Meistern hat sich das Ensemble Resonanz auf die Fahnen geschrieben.

Estuar

Fünf Freunde sollt ihr sein! Ein klassischer Fall von „Gesucht – Gefunden“.

Das Gemüseorchester

Zwischen afrikanischer Polyrhythmik und Minimal Techno, wagt das Ensemble den Versuch, alltäglichen Klängen einen Raum zu geben, Gemüse und Musik gleichermaßen erfahrbar zu machen.

Bernadette La Hengst

Bernadette fordert mit glasklarer Stimme ihr paradoxes, paranoides Paradies ein.

HGich.T

Kunstanarchisten mit Goafetish. HGich.T grölen den Soundtrack zum Untergang.

I-FIRE

Diese POWER-Reggae-Band verbindet deutsche Texte mit treibenden Reggae und Hiphop-Sounds.

Ja, Panik

Drogen, Rausch, Exzess. Situationismus, Revolution und Selbstzerstörung. Wahrscheinlich ist diese Musik gar nicht für den Zuhörer gemacht. Wahrscheinlich ist sie gegen ihn.

Kapelle Herrenweide

Die Herren, die klingen wie „Element of Crime“ gepaart mit Russisch Brot und Wodka.

Karamel

Zuckersüße Melodien und Texte über die bittere Wahrheit? So schmeckt Karamel.

Gisbert zu Knyphausen

Gisbert sitzt einfach so rum und singt uns dabei doch so sehr aus dem Herzen.

Nils Koppruch

Der Mann, dessen Liedtexte so fein sind wie Zuckerwatte-Fäden.

Justus Köhncke

Der Mann schwelgt in den Annalen der Popmusik, ihren Sonder- und Besonderheiten, hat sie aufgenommen und zu seinen ganz persönlichen „Spiralen der Erinnerung“ gemacht.

Kreisky

Wo Musik ist, lass dich nieder – da ist meistens auch Bier.

Nala and The Silkmonkeys

Nala & The Silkmonkeys – das ist norddeutscher Soul vom allerfeinsten.

Cäthe Sieland

Die Indie-Chanteuse begeistert mit einem mächtigen Organ, das irgendwo auf St. Pauli in einer verrauchten Bar trainiert worden sein muss.

Scooter

Zu viel Grübelei macht mürbe. Auf ebendieser Erkenntnis gründet der scootersche Erfolg, den mittlerweile sage und schreibe 30 Millionen verkaufte Platten sowie diverse Chart-Rekorde schmücken.

Staring Girl

Noch studieren sie, nebenbei verkaufen sie Gemüse auf dem Wochenmarkt und die letzte EP ist vollkommen ausverkauft.

Station 17

Seit 20 Jahren toben sie sich in Probenräumen, auf Bühnen und neuerdings auch in Küchen aus – Weiter so!

Die Sterne

Von unten da werden die Sterne beleuchtet, die übrigens ausgesprochen gut Zug fahren können!

Stereo Total

Nicht nur von hinten schön: Françoise Cactus und Brezel Göring.

Superpunk

Sie sind die „Top Old Boys“, die unpunkigsten Punks der Hansestadt, die unwahrscheinlichste Allstar-Band der Hamburger Schule: Superpunk!

Trike

Sie kommen in die Gänge und verbreiten beherzt ihre Botschaft, die da lautet „Let’s go jog!“.

Johanna Zeul

Die Schwäbin fiepst und kiekst, malträtiert ihr Instrument, singt von schnellen Affären, von Raubtieren und vom Shoppen.